Über mich

Ortschronist Rottluff - Dr. Frieder Sieber

Als Ortschronist unternehme ich leidenschaftlich umfangreiche Recherchen über Chemnitz Altendorf und Rottluff, deren Ergebnisse in den Sammlungen Altendorf und in der Sammlung Rottluff veröffentlicht sind. Ich unterhalte eine enge Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Chemnitz, dem Staatsarchiv Sachsen sowie weiteren Bundesarchiven.  Mein zweites Herz schlägt für das Bauen, genau genommen das Bauingenieurwesen und wer es noch genauer wissen will, die berufliche und akademische Hochschulbildung im Bauingenieurwesen. Mehr dazu weiter unten.

Curriculum  Vitae

 
Frieder Sieber, Jahrgang 1943, ist verheiratet mit der Gutachterin für Bauwesen
Dr. Ursula Schaarschmidt.  Er hat eine Tochter und zwei Söhne.
Familiär ist er verpflichtend verbunden mit seinem älteren Bruder, Pfarrer Rolf Sieber. 
Frieder Sieber  erwarb das Abitur auf dem Abendgymnasium.
Von 1959 bis 1962 erlernte er den Beruf des Bauzeichners bei der Wasserwirtschaft Chemnitz.  Anschließend studierte er  an der TU Dresden
Bauingenieurwesen / Wasserwirtschaft.  In dieser Zeit erfolgte eine
zweijährige Tätigkeit als Hilfsassistent am Lehrstuhl Gruner in Geologie
und zweieinhalb Jahre Hilfsassistent im Bereich Grundwasserhydraulik
bei Busch und Luckner. 
Die Bauingenieurausbildung war geprägt von Zumpe und Bürgermeister. 
1974 promovierte er an der Technischen Universität Dresden bei Busch und Rudert. 
1982 erwarb er die facultas dozenti an der Technischen Hochschule Leipzig
und habilitierte 1994 an der Bauuniversität St. Peterburg.
1970 erfolgte eine Tätigkeit in der  Lausitz  Rationalisierung Braunkohle
und der Mitarbeit am Tagebau „Jänschwalde“.
Anschließend begann die Arbeitsaufnahme im Ingenieurtief- und Verkehrsbau-
kombinat  Karl-Marx-Stadt.  Beginnend 1971 bis 1990 als Entwicklungsingenieur,
Hauptabteilungsleiter, Betriebsdirektor sowie ab 1985 als Kombinatsdirektor. 
Das Kombinat mit 12 Betrieben,  6000 Mitarbeitern war mit Schwerpunkt Tunnelbau sowohl in Berlin als auch in der Ukraine und der Sowjetunion tätig.
Bereits seit 1972 ist Sieber in Arbeitsgruppen und Projekten der Bauakademie der DDR eingebunden.  Zunächst bei Wölfel, später bei Bosold und Sperling.
Auf Grund dieser Tätigkeit wurde Sieber durch den Präsidenten der Bauakademie Prof. Hans Fritsche zum 15.02.1990 als Direktor des Institutes für Ingenieurtiefbau Leipzig in der Nachfolge von Wolfgang Rattey verpflichtet. 
Da die Bauakademie im Rahmen der Deutschen Einheit aufgelöst wurde,
konnte dieser Vertrag nicht realisiert werden. 
1990  bis 1991  arbeitete er als Geschäftsführer bei Züblin AG, die die wesentlichen Teile des Kombinates übernahm.
Danach gründete er eine selbständige Unternehmensgruppe  für Bau, Planung und Ausbildung. Er dozierte an verschiedenen Hochschulen. 
Mitte der 1990-er Jahre habilitierte er an der Universität für Architektur und
Bauwesen  St. Petersburg, von der er bereits 1993 den Ehrendoktortitel für sein nationales und internationales  Engagement erhielt.
Von 1997 bis 2007 erhielt er Honorarprofessuren in Sofia und Moskau.
Beide Universitäten verliehen ihm die Ehrendoktorwürde.  
Als ehemaliger langjähriger Präsident des Sächsischen Bauindustrieverbandes und Vizepräsident der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft sowie als Verfasser wichtiger  Grundlagen- und Hochschulliteratur ist er heute ein national und international  gefragter Dozent auf dem Gebiet des  Bauwesens, so u.a. in Berlin, Sofia, St. Petersburg,
Moskau, USA und China. 
2009 wurde er zum Mitglied der Leibniz-Sozietät gewählt. 
Insbesondere in seiner Zeit als Vorsitzender und bis heute als Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes des LIFIS prägte er die ständig wachsende Kooperation zwischen LIFIS und der Leibniz-Sozietät im Rahmen der im Jahr 2005  abgeschlossenen,  Aim Jahr 2012 aktualisierten Vereinbarung zwischen beiden Organisationen.
Belegt wird dies insbesondere  durch gemeinsam  konzipierte  Veranstaltungen wie das 8. Symposium des AK AT  „Von der Idee zur Technologie- Kreativität im Blickpunkt“ (2018),  die wissenschaftliche Konferenz „Menschen im Weltraum“ (2018) und das 10. Symposium das AK AT „Allgemeine Technologie – eine Bestandsaufnahme“ (2022),  durch  
gemeinsame Publikationen wie z.B. die Bände 57 (Einblicke in Ergebnisse interdisziplinärer Arbeit“) und  69 („Einblicke in Ergebnisse interdisziplinärer Arbeit – kreative Tätigkeiten im Fokus des LIFIS“) der „Abhandlungen der Leibniz-Sozietät“ (2019 und 2021), sowie schließlich durch die Vorbereitung und Nachbereitung der Festveranstaltung zum 20. Jahrestag der Gründung des LIFIS, die gemeinsam mit der Stiftung  der Freunde der LS anlässlich ihres  25-jährigen Jubiläums am 2.Mai 2022 stattfand. 
Zum Erfolg der mehr als 20 LIFIS-Konferenzen hat Frieder Sieber oft entscheidend beigetragen, speziell auch durch gezielte Einbeziehung von herausragenden Wissensträgern der Leibniz-Sozietät. 
Last but not least ist darauf zu verweisen, dass Frieder Sieber zahlreiche
Wissenschaftler zur Publikation ihrer Überlegungen in „LIFIS ONLINE“ gewinnen konnte.
 
Die umfangreichen wissenschaftlichen  Arbeiten von Frieder Sieber in den Bereichen Berufsschulpädagogik, Baugeschichte und Bautechnologie im In- und Ausland bilden das inhaltliche Fundament seines Wirkens.
 

Bildung

1949 - 1964 Sekundarschule und Abitur
1959 - 1962 Berufsausbildung Bauzeichner
1964 - 1970 Universitätsausbildung:  Technische Universität Dresden, Dipl.-Bauingenieur
1970 - 1974 Aspirantur und Promotion, TU Dresden
1982 facultas docenti an der TH-Leipzig
1989 TH-Leipzig Außerordentlicher Professor
1994 Doktor Honoris Causa der Universität für Architektur und Bauingenieurwesen - St.-Petersburg 
1996 Doktor habil der Universität für Architektur und Bauingenieurwesen - St.-Petersburg
1997 Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften (Transport)
1997 Beratender Ingenieur, Baukammer-Berlin
1990 Universitäten Moskau/ St.-Petersburg, Professor für Baumanagement
2000 UACEG-Sofia Professor für Baumanagement und Wasserwirtschaft
2001 Mitglied der Internationalen Akademie für Information-Brüssel
2001 Mitglied und Professor der Internationalen Akademie für Wissenschaft, Bildung, Industrie und Kunst, Kalifornien, USA
2008 Doctor Honoris Causa der Universität für Architektur, Bauingenieurwesen und Geodäsie- Sofia
2009 Ordentliches Mitglied der Leibniz-Societät
2011 Honorarprofessor der Moskauer Universität für Unternehmertum und Recht
 2017 Mitglied der Akademie für Ökologie und Ökonomie Kiew
2022 Mitglied Märkisches Institut für Technologie- und Innovationsförderung e.V.
 

Beruf

01.01.1970 Entwurfsingenieur in der Rationalisierung Braunkohle, Großräschen (Deutschland)
1970-1975 Bauingenieur im Kombinat für Tief- und Verkehrsbau, Karl-Marx-Stadt
1975-1979 Leiter der Hauptabteilung im gleichen Unternehmen 
1979-1980 Betriebsleiter
1981-1985 Produktionsleiter
1985-1990 Generaldirektor
01.07.1990-1991 Geschäftsführer, STT Sächsische Tief- und Tunnel Bau GmbH (Deutschland)
01.07.1990-1991 Geschäftsführer, Züblin Sachsen GmbH (Deutschland)
1990-2000 Präsident, Sächsischer Bauindustrieverband e.V. (Deutschland)
1990- Inhaber, Ingenieurbüro-Sieber
1991-1996 Geschäftsführer, Gebr. Uhlig Nachf. GmbH des Hoch- und Verkehrsbaues (Deutschland)
1992- Vize-Präsident, VSW Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e.V.
1993- Geschäftsführer, AkaTe Gruppe für Ausbildung und Beratung
1997- Geschäftsführer, Sieber GmbH, Baudienstleistungen 
1999-2006 Vorstandsvorsitzender, bsw Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V.
2001-2009 Mitglied des Vorstandes, Sächsischer Bauindustrieverband e.V. (Deutschland)
2008- Präsident, EASE Europäische Vereinigung für Studium und Bildung
2009- Mitglied des Vorstandes und Vorstandsvorsitzender, LIFIS e.V.
 2021 Kurator und Mitglied der Freunde der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V.